Liebe Kameradinnen und Kameraden,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona Virus ist allgegenwärtig und bestimmt auch weiterhin unseren Tagesablauf. Vor diesem Hintergrund konnten wir in diesem Jahr nicht der Tradition nachgehen uns gemeinsam auf dem Friedhof zu versammeln, um den Opfern von Krieg und Gewalt zu gedenken.

Es ist eine langjährige Tradition an diesem besonderen Tag einmal inne zu halten und uns zu vergegenwärtigen, dass die von uns als selbstverständlich erachtete Freiheit und der damit verbundene Frieden kostbare Güter sind. Diese Güter werden leider immer häufiger durch Terror und Hetze gefährdet. Es ist von daher besonders wichtig solche Traditionen aufrecht zu erhalten, um uns und den nachfolgenden Generationen immer wieder zu verdeutlichen, dass es die Pflicht eines jeden Einzelnen ist zu handeln, wenn unsere Grundrechte auf Freiheit und Frieden gefährdet sind. Es geht bei der Wahrung von Traditionen nicht darum die Asche zu bewahren, sondern das Feuer zu übergeben. Deshalb haben sich unser Bürgermeister Hans-Heinrich Wolf und Ortsbrandmeister René Weniger morgens auf dem Friedhof getroffen und ,,Corona“ konform den Kranz niederlegt und am Ehrenmal inne gehalten. So schnell wie sich unsere Welt täglich verändert, genauso schnell müssen wir uns anpassen und uns stetig weiter entwickeln.
Solidarität sollte in dieser aktuell schweren Zeit die Maxime unseres täglichen Handelns sein. Gemeinsam haben wir bereits mehrfach bewiesen, dass das Unmögliche machbar ist und gemeinsam werden wir auch die Corona Krise bewältigen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles erdenklich Gute und vor allem Anderen Gesundheit.

Mit kameradschaftlichen Grüßen
René Weniger
Ortsbrandmeister

Diesen Beitrag teilen