Zwischenzeitlich kann der Ausbildungsdienst wieder ohne zahlenmäßige Beschränkungen stattfinden – natürlich unter Einhaltung des entsprechenden Hygienekonzeptes und vorrangig unter freiem Himmel.

Schwerpunkt des aktuellen Termins war die Auffrischung klassischer Feuerwehrthemen: Grundlagen zum Verbrennungsvorgang, Brandklassen und Löschmittel, Flash-Over (Rauchgasdurchzündung) und Rauchgaskühlung mittels Hohlstrahlrohr. An einem selbst erstellten Übungsobjekt ließen sich dabei grade die letztgenannten Themen im praktischen Versuch erfahren.

Höhepunkt war die umfassende Einweisung in die vom Förderverein im Frühjahr beschaffte neue Wärmebildkamera. Bisher wurde bei Bedarf eine solche Kamera durch die Stützpunktfeuerwehren zur Einsatzstelle gebracht. Gerade im Brandeinsatz und dort insbesondere Gebäuden lässt sich so sehr schnell die Gefahrenlage einschätzen. Auch bei einer eventuell notwendigen Personensuche, beispielsweise auch nach einem Verkehrsunfall, kann diese Technik wertvollste Hilfe leisten. Dazu kommen weitere Anwendungen, z.B. die Prüfung von Gas- oder Flüssigkeitsbehältern auf Ihren Füllstand.

Diesen Beitrag teilen